Mit Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos und ohne sein Gesicht zu zeigen

Mit YouTube Geld verdienen ohne eigene Videos – So geht’s 2023

Zu einfach, um wahr zu sein?

Nein, mit YouTube Geld verdienen ohne eigene Videos funktioniert nicht.

Wieso? Na, weil wenn du ein Video bei YouTube veröffentlichst, dann ist es in den allermeisten Fällen dein eigenes Video, denn du hast es erstellt. Ob du jetzt selbst vor der Kamera stehst, irgendwelche Szenen selbst drehst oder ob du nur Clips aus anderen Videos oder von Stockvideo Websites zusammen schneidest, du steckst einiges an Zeit und Aufwand in dieses Video, also gehört es dir in den allermeisten Fällen auch.

Was in Wirklichkeit mit “Mit YouTube Geld verdienen ohne eigene Videos” gemeint ist, ist die Tatsache, dass du keine eigenen Videos drehst, nicht selbst vor der Kamera stehst oder in ein Mikrofon sprichst. Und das wiederum funktioniert sehr gut.

Was du 2023 auf keinen Fall mehr machen solltest ist, dir ganze Videos mit einer Creative Commons Lizenz bei YouTube zu downloaden und diese 1 zu 1 auf deinem Kanal zu veröffentlichen. Du wirst solche Kanäle bzw. Videos nicht mehr monetarisieren können. YouTube schreibt in den Richtlinien für die Monetarisierung von Kanälen hierzu:

Ein Kanal mit wiederverwendeten Inhalten ist ein Kanal, bei dem von einer anderen Person erstellte Inhalte verwendet werden, ohne dass ihnen nennenswerte eigene Kommentare oder Inhalte mit Bildungswert hinzugefügt wurden.

Du darfst solche Videos natürlich verwenden, bearbeiten, zu Compilations verarbeiten, eigene Kommentare hinzufügen und natürlich den “Bildungswert” oder “Unterhaltungswert” erhöhen, plumpes runter- und wieder hochladen und dann mit diesen kopierten Videos Geld verdienen, das funktioniert seit Anfang 2022 nicht mehr.

Bevor du also damit loslegst und dir einen eigenen YouTube Kanal erstellst, sollten wir aber ein paar Begriffe klären, die dir im Zusammenhang mit YouTube immer wieder begegnen werden.

Begriffsklärung

1. YouTube Automation

Dieser Begriff geistert nun seit geraumer Zeit durch die Sozialen Medien und nahezu jeder Online-Geld-verdienen-Kanal im deutschsprachigen Raum hat dieses Thema schon einmal aufgegriffen.

Um was geht’s genau? Bei diesem Geschäftsmodell im Internet baust du dir ein Team aus Freelancern auf, welche für dich ein Script schreiben, das Voice-Over dazu sprechen, das Video schneiden, ein Thumbnail erstellen und dir die Description vorfertigen. Das einzige, was du noch dafür machen musst ist, das Video auf YouTube zu laden, die Werbeeinnahmen zu kassieren oder dir die passenden Affiliate-Produkte herauszusuchen.

2. Fair Use Policy

Wenn du also Videos aus anderen Videos, die du dir von YouTube heruntergeladen hast, um daraus Szenen oder einzelne Clips für deine Videos zusammen zu schneiden, ohne dafür Copyright-Claims oder gar einen Strike für deinen Kanal zu bekommen, gibt es diese rechtliche Bestimmung, die es dir erlaubt, unter bestimmten Umständen urheberrechtlich geschütztes Material auch ohne Genehmigung des Rechteinhabers zu verwenden.

Allerdings sei hier zu erwähnen, dass diese Bestimmung nicht automatisch gilt und es dir auch keine Garantie dafür gibt, dass diese Bestimmungen in deinem Fall auch tatsächlich greifen.

Bevor du also einen solchen YouTube Automation Kanal startest, solltest du dir die FAQs von YouTube zu Fair Use einmal durchlesen und auch, was man sonst dazu im Internet, speziell auch für Deutschland, dazu findet. Dann steht nämlich mit Youtube Geld verdienen ohne eigene Videos nichts mehr im Weg.

3. Creative Commons Lizenz

Creative Commons ist eine internationale Non-Profit Organisation, die es unabhängigen Creatorn ermöglicht, mit einfach gehaltenen und verständlichen Lizensierungsmodellen ihre Inhalte im Internet zu veröffentlichen, sodass ihre Rechte gewahrt bleiben und sie ihre Inhalte in unterschiedlichen Stufen – z.B. Nennung der Quelle – für alle freigeben können.

Bei YouTube kannst du, nachdem du eine Suchanfrage getätigt hast, die Ergebnisse nach dieser Lizenz filtern, sie dir downloaden und unter Angabe der Originalquelle für deine Videos verwenden.

Auch in der YouTube Audio Library, in der du dir für deine Videos die passenden Soundeffekte und Musikclips herunterladen kannst, findest du etliche Titel, die unter einer CC Lizenz veröffentlich wurden und die du unter Angabe der Quelle frei verwenden darfst.

Mit YouTube Geld verdienen ohne eigene Videos – Die Anleitung Schritt für Schritt

1. Deinen eigenen Kanal erstellen

Höchstwahrscheinlich hast du schon deinen eigenen YouTube Account, aber noch keinen Kanal. Wenn du bei YouTube eingeloggt bist, siehst du im Browser oben rechts deinen runden “Avatar”, also entweder deine Initialen oder – falls du es schon hochgeladen hast – dein Profilbild. Wenn du dort jetzt mit der Maus klickst, öffnet sich ein Menü und gleich der erste Punkt unter deinen Kontoinformationen heißt “Kanal erstellen”. Dort klickst du drauf und erstellst dir dann deinen Kanal. Bei YouTube findest du natürlich auch etliche Tutorials, wie das funktioniert und welche Einstellungen du für deinen neuen Kanal tätigen solltest.

TIPP: Für deinen ersten YouTube Automation Kanal erstelle dir am besten einen komplett neuen Account mit neuer Gmail-Adresse, die du auch nur für deinen neuen Kanal verwendest.

2. Deine Nische und dein Thema wählen

Hier solltest du dir jetzt am besten ein Themengebiet suchen, welches dir Spaß macht, in dem du bereits Erfahrungen und Wissen hast oder bereit bist, dich intensiv in diese Nische einzuarbeiten und in dem natürlich auch eine Nachfrage nach informativen oder witzigen Inhalten besteht. Es macht keinen Sinn, einen Kanal zum Thema “Stricken für Männer” zu starten, wenn es hierfür keine Kanäle gibt und die, die es gibt, kaum Abonnenten oder Views auf ihren Videos haben.

Ein paar Nischenideen wären zum Beispiel:

• Autos
• Motorräder
• Mountainbiking
• Haustiere
• Hobbys
• Sport (WWE, Fußball etc.)
• Kryptos & NFTs
• Gaming

• Beauty
• Mode
• Kochen & Backen
• Haus & Garten
• Do-it-Yourself
• Online Geld verdienen
• Social Media Wachstum
• Grafik & Design

• Comedy & Pranks
• ASMR
• Mystery
• Buchbesprechungen
• TV-Shows & Filme
• Finanzen & Investieren
• Reisen
• Lost Places

Da gibt es noch etliche mehr und deine Nische bzw. dein Thema finden, kann schon eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, denn du solltest dir deine Mitbewerber ansehen und ob es für deine Nische überhaupt eine Nachfrage gibt. Und diese Zeit solltest du dir auch unbedingt nehmen.

3. Notwendige Technik und Software anschaffen

Ohne eine gewisse Grundausstattung an Technik und Software funktioniert auch YouTube Automation nicht, vor allem dann nicht, wenn du anfangs noch nicht die finanziellen Mittel hast, um dir ein eigenes Team an Freelancern aufzubauen, die dir jeden einzelnen Schritt vom Schreiben des Scripts über das Voice-Over bis hin zur Erstellung und zum Schnitt deiner Videos abnehmen.

Willst du dich selbst vor der Kamera zeigen, dann brauchst du schon einmal eben so eine. Die gute Nachricht ist: Jedes aktuelle Smartphone hat eine Kamera, die für YouTube Videos absolut ausreichend ist. Allerdings sind die eingebauten Mikros qualitativ zumeist unterirdisch, weswegen du dir da auf jeden Fall entweder ein gutes Lavalier-Mikrofon oder ein USB-Mikrofon mit Stativ für deinen PC anschaffen solltest. Diese gibt es ab ca. 50 Euro im Handel und man bekommt dafür schon eine gute Qualität.

Dann brauchst du natürlich ein Programm, mit welchem Du deine Voice-Over aufnehmen kannst. Als kostenlose Lösung empfiehlt sich für Anfänger das Tool Audacity. Dieses Tool ist leicht zu lernen und bietet einige Bearbeitungsmöglichkeiten für eine klare und verständliche Stimme ohne Brummen, Summen oder Rauschen.

Natürlich solltest du dich auch mit dem Thema Videoschnitt befassen und dir auch hierfür eine anfängertaugliche Softwarelösung zulegen. Einfache Videos kannst du mit Canva erstellen. Nachdem du dich dort eingearbeitet hast ist auf jeden Fall die Pro-Version zu empfehlen, da du hier Zugriff auf tausende Stockfotos, Videos, Animationen und Grafiken hast. Das monatliche Abo hierfür ist zudem sehr günstig und für jeden Anfänger leicht zu stemmen.

Weitere kostenlose Softwarelösungen für Videoschnitt wären DaVinci Resolve oder OBS Studio, damit du gleich mit YouTube durchstarten kannst.

4. Videos erstellen, vertonen und hochladen

Jetzt beginnt der Spaß an der ganzen Sache. Und den solltest du natürlich auch mitbringen, denn wenn du an einem Businessmodell keinen Spaß hast, wirst du ziemlich sicher ziemlich schnell die Motivation und den Ehrgeiz verlieren.

Gerade wenn du am Anfang stehst solltest du die ersten Videos auf jeden Fall selbst erstellen. Du wirst hierfür viel lernen und Erfahrungen sammeln, die es dir später ermöglichen, dein Team aus Freelancern zu führen und immer motiviert bei der Stange zu halten.

Du schreibst dein Script, achtest hierbei auf einen logischen Aufbau und bringst je nach Nische oder Thema deinen eigenen Stil oder Humor hinein. Wenn dein Script fertig ist schnappst du dir dein Mikro und nimmst Satz für Satz oder Absatz für Absatz in einer klar verständlichen Sprache auf. Mach dir hierbei aber erstmal keine Sorgen über Dialekt oder Akzent, das spielt gerade zu Beginn keine besonders große Rolle. Bei YouTube findest du auch viele Sprachübungen, die dir dabei helfen, deine Aussprache zu verbessern und mehr Souveränität zu erreichen. Deine Tonspuren bearbeitest du jetzt in deinem Programm, für das du dich entschieden hast und speicherst diese ab.

Jetzt geht’s an den Videoschnitt. Wenn du dich für Canva Pro entschieden hast, kannst du in der Bibliothek auf etliche Stockmedien zu nahezu jedem Thema zugreifen. Oder du suchst dir lizenzfreie Videos bei z.B. Pixabay oder Pexels. Und sollte dein Geldbeutel dir etwas “Freiraum” ermöglichen, dann kannst du dir gerne noch ein zusätzliches kostenpflichtiges Stockvideo-Abonnement besorgen, z.B. Storyblocks.

Mit Canva erstellst du außerdem sehr schnell und einfach dein Thumbnail zum Video, z.B. anhand der dort verfügbaren Thumbnail-Vorlagen.

Nachdem du dein erstes Video fertig bearbeitet hast, musst du es natürlich noch auf YouTube hochladen, eine Beschreibung anfertigen, Tags und Titel vergeben, Thumbnail festlegen sowie einige weitere Einstellungen wie eine Endcard oder Infocard hinzufügen und das Video veröffentlichen. Und das war’s auch schon. Dein erstes Video ist auf YouTube veröffentlicht und kann von der ganzen Welt gesehen werden.

5. Ein Team aus Freelancern aufbauen

YouTube Automation sagt im Prinzip ja nichts anderes aus, als dass du deinen YouTube Kanal vollständig automatisierst und mit YouTube Geld verdienen kannst, ohne eigene Videos produzieren zu müssen. Du engagierst und bezahlst somit Freelancer, die für dich Ideen für virale Videos suchen, das Script dazu schreiben, dieses Script zu vertonen und das Bild- und Videomaterial zu einem viralen Video zu schneiden. Du kannst sogar für deinen Youtube Kanal einen Manager einstellen, der sich dann um den ganzen Rest kümmert und du nur noch das Geld auf dem Konto zählen musst. Aber bis hierhin ist es ein langer Weg bis du mit YouTube Geld verdienen ohne eigene Videos kannst.

Wenn du dir deine Freelancer über Fiverr, Upwork oder eine andere Plattform suchst und ein Video vollständig automatisieren möchtest, dann darfst du hierbei mit Kosten von in etwa 100 Euro pro Video rechnen. Je nachdem, welche Freelancer mit welcher Erfahrung du buchst.

Wie kann man jetzt mit YouTube Geld verdienen ohne eigene Videos?

Um dir gleich einmal die Illusion zu nehmen, dass du gleich nach dem Upload deines ersten Videos Millionär wirst und direkt zum nächsten Ferrari-Händler gehen kannst… Das wird leider nicht passieren.

Zunächst brauchst du erstmal Leute, die sich deine Videos überhaupt ansehen wollen. Je nach Thema solltest du die aber relativ zügig finden und wenn du erstmal deine ersten 20-30 Videos hochgeladen hast, dann bekommst du sie auch durch den Algorithmus zugespielt. Zudem kannst du dir die Zuschauer auch über zusätzliche Social Media Kanäle auf deinen Kanal holen.

1. YouTube Partnerprogramm

Um am YouTube Partnerprogramm teilnehmen zu können, brauchst du mindestens 1.000 Abonnenten und 4.000 Stunden Watchtime innerhalb eines Jahres. Oder neuerdings 10 Millionen Shorts-Views innerhalb von 90 Tagen. Wenn du das einmal erreicht hast, kannst du dich für das Partnerprogramm bewerben und verdienst an den vor und innerhalb deiner Videos ausgespielten Werbeclips kräftig mit.

Da dies mitunter aber Monate dauern kann, gibt es natürlich auch noch weitere Möglichkeiten, deinen Kanal zu monetarisieren.

2. Affiliate Marketing

Du suchst dir für deine Nische passende physische oder digitale Produkte und verlinkst diese in der Beschreibung zu deinen Videos. Du hast hierbei eine breite Auswahl an Affiliate-Programmen, z.B. Amazon, Ebay, Otto.de, Digistore24, Copecart u. v. m.

Der Vorteil hierbei ist, dass bereits wenige Abonnenten und Zuseher deines Kanals für die ersten Umsätze sorgen können, indem sie von dir vorgeschlagene Produkte über deinen Affiliate-Link kaufen und du unabhängig von Abonnentenzahen und der Watchtime bist.

3. Brand & Sponsored Deals

Eine weitere Möglichkeit, deinen Youtube Kanal zu monetarisieren, sind Werbeplatzierungen oder Sponsorings. Hierbei kontaktieren dich Unternehmen oder Agenturen und bieten dir an, dass du gegen Bezahlung deren Produkte oder Dienstleistungen innerhalb deiner Videos an prominenter Stelle vorstellst und bewirbst.

Allerdings wirst du hierfür auch eine gewisse Mindestzahl an Abonnenten benötigen, dein Kanal muss also für eine Zielgruppe bereits eine gewisse messbare Relevanz besitzen. Wenn du aber erstmal einige tausend Abonnenten hast, dann wirst du auch Anfragen für Sponsorings oder Werbeplatzierungen bekommen.

4. Eigene Produkte verkaufen

Zu guter Letzt hast du natürlich auch die Möglichkeit, deine eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Sei es deine Print on Demand Designs auf T-Shirts oder Tassen, dein eigener Onlinekurs passend zu deinem Thema oder ein Coaching, deine Verdienstmöglichkeiten hier sind nahezu unbegrenzt. Und du brauchst hierfür auch wiederum keine 1.000 Abonnenten noch irgendeine spezielle Anzahl an gesehenen Stunden deines Contents.

Wie und wo fange ich jetzt an, wenn ich mit YouTube Geld verdienen will?

Vermutlich siehst du als Anfänger den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber du möchtest unbedingt mit YouTube Geld verdienen, ohne eigene Videos erstellen zu müssen.

YouTube selbst ist eine unendliche Wissens-Datenbank. Du findest dort massenhaft Tutorials und Anleitungen, wie du deinen eigenen YouTube Kanal startest, diesen aufbaust und monetarisierst. Von Nischentipps bis hin zu Step-by-Step Anleitungen wirst du in jeder Sprache fündig. Einziger Nachteil: Du musst dir alles mühsam zusammensuchen, hast zumeist keinen didaktischen Aufbau und fällst von einem Thema ins nächste, ohne logische Struktur und die besten Insider-Tipps erfährst du in der Regel auch nicht.

Wenn du jetzt aber diese eine Abkürzung suchst, um mit YouTube Geld verdienen, ohne eigene Videos drehen zu müssen, dann empfehlen wir dir, einen Blick auf TheCashCowConcept des Youtubers Fynn Röber zu werfen. Fynn betreibt mittlerweile über 30 internationale YouTube Kanäle und weiß, worauf es in diesem Game ankommt.

TheCashCowConcept Cover Kurstipp

TheCashCowConcept

✅ YouTube Automation von 0 auf 100
✅ Leicht verständliche Schritt für Schritt Anleitungen
✅ Einfacher Roter Faden durch den gesamten Kurs
✅ Exklusive Discord Gruppe für deine Fragen
✅ Lebenslanger Zugang und regelmäßige Updates
✅ Lerne von einem der erfolgreichsten YouTuber

Oder wenn du nicht direkt die Katze im Sack kaufen möchtest:

The 4-Figures Master Plan

✅ YouTube Automation einfach erklärt
✅ Leicht verständliche Schritt für Schritt Anleitung
✅ Einfacher Roter Faden speziell für Anfänger
✅ Insider Tipps & Tricks für Deinen Schnellstart
✅ BONUS 1: Regelmäßiger E-Mail Mehrwert
✅ BONUS 2: 100% kostenloser YouTube Workshop

Click to rate this post!
[Total: 2 Average: 5]

Ähnliche Beiträge